Innovative Diagnostikmethoden PDF Drucken E-Mail

Innovative Glaukomdiagnostik

1) Pachymetrie:

Eine exakte Messung des Augeninnendrucks ist entscheidend für das Therapiekonzept der Drucksenkung auf definierte Zieldruckwerte. Hierbei spielt die Kenntnis der zentralen Hornhautdicke eine wichtige Rolle. Bei Abweichungen der Hornhautdicke von der normalen durchschnittlichen Dicke, kann es zu Fehleinschätzungen der tatsächlichen Druckwerte kommen. Bei einer dickeren Hornhaut wird der Augeninnendruck zu hoch gemessen, bei einer eher dünneren Hornhaut wird dieser aber unterschätzt. Fehlmessungen bis zu 10mmHg sind möglich. Mittels Pachymetrie kann die zentrale Hornhautdicke ermittelt werden und bei der Beurteilung der Druckwerte Berücksichtigung finden. Seit November 2011 kann diese Untersuchung direkt in der Parxis erfolgen.

2) GdX, Papillen-OCT:

Durch die Messung mit dem GdX/Papillen-OCT können Schäden der retinalen Nervenfaserschicht sichtbar gemacht werden lange bevor ein für den Glaukompatienten spürbarer Funktionsverlust (Gesichtsfeldverfall) einsetzt. Die Nervenfaserschicht wird von 2 Laserstrahlen durchdrungen, wobei die unterschiedliche Reflexionsgeschwindigkeit der Laserstrahlen mit der Faserschichtdicke korreliert.

3) HRT und RTA:

Die computergestützte dreidimensionale Darstellung des Sehnervenkopfes dient der Verlaufskontrolle des Glaukoms, um die Effektivität der Therapie bestmöglich kontrollieren zu können. Schon kleinste Veränderungen am Sehnervenkopf (Papille), verursacht durch den glaukombedingten Schwund der Nervenfaserschichtdicke, werden aufgedeckt.


Fotodokumentation des Augenhintergrunds

Bei vielen Augenkrankheiten z.B. bei Veränderungen durch Bluthochdruck, Diabetes, Maculadegeneration und Glaukom ist eine exakte Diagnostik mit genauer Dokumentation und sorgfältiger Verlaufskontrolle des Befundes erforderlich. Zusätzlich zur üblichen Befundbeschreibung mit Worten kann ich Ihnen seit November 2011 eine digitale Fotografie des Augenhintergrundes anbieten. Die Untersuchung ist schmerzlos und dauert nur wenige Minuten. Meist ist hierfür wegen der besseren Bildqualität eine Pupillenerweiterung erforderlich. Danach dürfen Sie für 2-4 Stunden nicht Auto fahren.